Interreligiöses Gebet am Hambacher Forst im Rahmen der 2. interreligiösen Naturschutzwoche

Vom 8. bis 15 September fand die zweite Interreligiöse Naturschutzwoche in Köln und Umgebung unter der Schirmherrschaft des Bundesamts für Naturschutz (BfN) in Bezug auf das Projekt „Religionen für biologische Vielfalt“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie des Zentrums Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (ZGV) statt.

Die Religionsgemeinden und Engagierte im Naturschutz sowie dem interreligiösen Dialog, wie GIVE (Gesellschaft für interkulturellen Verständigung) e.V. Düren und VEZ NRW (Der “Verband engagierte Zivilgesellschaft in NRW e.V.”), haben gemeinsam mit dem regionalen Katholikenrat in Düren zu dem Themenbereich Naturschutz und biologische Vielfalt ihren Beitrag geleistet, indem sie am Sonntag, den 15. September mit Vertretern der Weltreligionen am Hambacher Forst zusammengekommen sind, um in einer interreligiösen Veranstaltung Passagen aus verschiedenen Heiligen Schriften zu lesen und Gebete für die Schöpfung zu verrichten.